Pressefoto Celina Roscheck & Farina Miss

ORF/Milenko Badzic

Klassik und Moderne treffen Neo-Soul

Im Alter von 16 gewann Farina Miss einen Musik-Wettbewerb und somit ihren ersten Plattenvertrag. Nach einem Jahr hat die Vollblutmusikerin aber aufgrund von künstlerischen Einschränkungen den Vertrag beendet und zog von Deutschland nach Graz, um dort Jazz zu studieren. Heute singt sie wöchentlich in einer Fernseh-Talk-Show mit der Band „Red Blues“ und interpretiert dort aktuelle Hits und musikalische Klassiker im Dixieland-Stil.

Ihre Musikrichtung beschreibt sie selbst als Neo-Soul, eine Mischung aus R´n´B und Jazz mit vielen weiteren Einflüssen wie Lounge-Musik. In all den Jahren als Sängerin sei die 29-Jährige zu der Erkenntnis gekommen, dass es eines gereiften Charakters bedürfe, um in der Öffentlichkeit zu bestehen. „Man sollte sich seiner Sache sicher sein und sich nicht verbiegen lassen. Das braucht einfach Zeit.“

Für den Song Contest arbeitet Farina Miss erstmals mit „The Flying Violin“ Céline Roscheck zusammen, die beiden kennen sich erst seit knapp drei Monaten. Die Musik wurde Roschek schon in die Wiege gelegt, beide Elternteile sind Musiker. Im Alter von vier Jahren begann die gebürtige Bregenzerin mit Violinunterricht bei ihrer Mutter. Heute spielt sie sowohl auf der klassischen als auch auf der elektrischen Violine und versucht sich an der Verbindung von Klassik und Moderne.

Neben der Musik - sie tourte bereits durch Thailand und Brasilien - ist auch das Modeln eine wichtige Säule in ihrem Leben: Nationale Bekanntheit hat Céline Roscheck schon durch den Sieg bei der Wahl zur Miss Austria im Jahr 2002 erlangt. Sich beim Song Contest zu präsentieren sieht die 32-Jährige als große Chance für ihre Karriere.