Gruppenfoto der elf Künstler

ORF/Milenko Badzic

Die Künstler und ihre Songs

Die zehn Songs, die beim Song-Contest-Vorentscheid „Wer singt für Österreich?“ ins Rennen gehen, sind veröffentlicht: Song-Contest-Scout Eberhard Forcher hat die Künstler und ihre Lieder vorgestellt. Die Bandbreite reicht von fetzigem Pop über Balladen bis R&B. Welcher Song beim Song Contest in Stockholm tatsächlich gesungen wird, entscheiden Publikum und Jury in einer TV-Show am 12. Februar.

TV-Hinweis

„Eurovision Song Contest - Wer singt für Österreich?“, Freitag, 12. Februar, 20.15 Uhr, ORF eins

„Ziel für Stockholm ist das Finale“, legte sich Forcher bei der Präsentation fest. Er hat mit seinem Team vier Monate lang in der österreichischen Musikszene nach passenden Acts Ausschau gehalten: „Wir haben zehn tolle Künstler gefunden, die eine große Vielfalt in puncto Alter, Bühnenerfahrung und Stilrichtungen repräsentieren – es sind Frischlinge dabei und Leute, die schon länger auftreten.“ Die Finalisten sind großteils Einzelkünstler, haben Erfahrung in Castingshows von „Kiddy Contest“ bis „Musical! Die Show“ und sind zwischen 17 und 39 Jahren alt.

Eberhard Forcher und Vincent Bueno

ORF/Milenko Badzic

Eberhard Forcher präsentierte die zehn Künstler wie hier Vincent Bueno

Musikalisch ordnet Forcher alle Songs „der klassischen Popmusik“ zu. Einige der Künstler wurden von ihm mit Produzenten und Songwritern zusammengebracht. Die intensive Suche nach den Kandidaten für Stockholm wertet ORF-Unterhaltungschef Edgar Böhm als „Zeichen, dass wir mit der österreichischen Musikszene so gut wie möglich zusammenarbeiten wollen“.

Bella Wagner mit „Weapons Down“

Bella Wagner sammelte als Backgroundsängerin von Falco ihre ersten großen Bühnenerfahrungen. Ihren Song „Weapons Down“ sieht die Wienerin mit slowakisch-kroatischen Wurzeln als „Appell an den Frieden und die Menschlichkeit“.

Lizza mit „Psycho“

Die Kärntnerin Lizza hatte bereits vor der Präsentation ein erstes Erfolgserlebnis mit ihrem Song: Conchita wählte „Psycho“ im Ö3-Wecker bei Robert Kratky auf Platz eins ihrer Top-Drei-Liste zu „Wer singt für Österreich“. Lizza: „Ich bin sehr aufgeregt, aber das gehört einfach dazu. Ich werde mein Bestes geben. Augen zu und durch.“

Vincent Bueno mit „All We Need Is That Love“

Vincent Bueno möchte mit „All I Need Is That Love“ ebenfalls eine große Botschaft auf einer großen Bühne präsentieren. Im Song des Musical-Sängers geht es um die Liebe: Nach einem harten Jahr mit persönlichen Schicksalsschlägen half ihm die Musik, zurück ins Leben zu finden.

Lia mit „Runaway“

In der vierten Staffel von „Starmania“ wurde die brasilianisch-österreichische Sängerin Lia erstmals einem größeren Fernsehpublikum bekannt. „Ich bin sehr temperamentvoll und ich werde versuchen, in meine Ballade ,Runaway‘ Leidenschaft und Gefühl hineinzubringen“, erklärt Lia, wie sie sich mit ihrem Song von den anderen Künstlern abheben will.

Celine Roscheck & Farina Miss mit „Sky Is The Limit“

Obwohl in Forchers finaler Auswahl keine Band dabei ist, ergab sich dennoch eine Formation: Das Duo Celine Roscheck & Farina Miss lernte sich erstmals bei ihrem Produzenten Peter Kreuzer kennen. Sie rechnen sich durch ihre „geballte Frauenpower“ und ihren Song „Sky Is The Limit“ gute Chancen beim Vorentscheid aus.

Sankil Jones mit „One More Sound“

Da drei Viertel der Künstler, die zu „Wer singt für Österreich“ wollten, Frauen waren, finden sich unter den zehn Kandidaten nur drei Männer. Neben Bueno ist das der Soul-Sänger Sankil Jones: Der Tänzer, Sänger und Choreograph möchte mit seinem modernen R&B-Song „One More Sound“ beim Vorentscheid punkten.

Azrah mit „The One“

Eine der Kandidatinnen durchlebte bereits vor der Präsentation eine Zitterpartie. Die Wildcard-Gewinnerin Azrah erklärte, sie habe in der Nacht der Abstimmung kein Auge zugemacht: „Ich habe einen Videoaufruf gepostet und die Balkan-Community gebeten, für mich zu stimmen.“ Das ist ihr auch gelungen und machte sie beim Facebook-Voting zur Siegerin. Mit ihrem Song „The One“ möchte sie „emotional berühren und eine gute Performance liefern. Alles andere liegt beim Publikum.“

Elly V mit „I’ll Be Around (Bounce)“

Die jüngste Teilnehmerin Elly V hingegen wirkt auf den ersten Blick mehr als entspannt und macht sich über ihr Alter keine Gedanken. „Wichtiger als das Alter ist der Song“, erklärt Elly V, die mit „I’ll Be Around (Bounce)“ antreten wird. Ihre Gelassenheit könnte auch darin wurzeln, dass sie mit ihrer Teilnahme an „The Voice of Germany“ bereits eine harte Schule hinter sich hat.

Orry Jackson mit „Pieces In A Puzzle“

Der dritte männliche Künstler ist der gebürtige Deutsche Orry Jackson. Nach einem Debüt beim „Kiddy Contest“ im Jahr 2000 hat Jackson es inzwischen schon zu einem Vertrag mit der Plattenfirma Universal geschafft. Demnächst erscheint sein Album, das er als „etwas sehr Geiles in Richtung German Soul“ bezeichnet. Mit „Pieces In A Puzzle“ versucht Orry Jackson aber zuvor Publikum und die Fachjury bei „Wer singt für Österreich?“ zu überzeugen.

Zoe mit „Loin d’ici“

Ein bekanntes Gesicht beim Vorentscheid ist die Chanson-Liebhaberin Zoe, die mit dem französischen Lied „Loin d’ici" antritt. „Ich bin froh, wieder dabei zu sein,“ erzählt die Sängerin, die bereits 2015 am Song-Contest-Vorentscheid teilgenommen hat. „Allerdings versuche ich, mir nicht allzu viele Hoffnungen zu machen und viele Erfahrungen mitzunehmen.“ Warum sie wieder auf Französisch singe? „Es ist eine Sprache, mit der ich aufgewachsen bin. Sie ist schön, melodisch und eine Sprache, mit der ich mich einfach wohlfühle.“

Entscheidung in TV-Show

Die Entscheidung, wer für Österreich beim Song Contest antritt, wird am 12. Februar in der TV-Show „Wer singt für Österreich?“ getroffen. Die Zuschauer lernen die Kandidaten auf der Bühne und in Talks und Zuspielungen kennen. Die Abstimmung in der Show wird zur Hälfte vom Fernsehpublikum mittels Televoting und zur Hälfte von einer Fachjury entschieden.

Die neuesten Storys: